Trauth Fabrikate – Story Behind

Schöne Arbeitskleidung gibt es nicht? Mit diesem Gedanken liegst du nicht ganz falsch, aber auch nicht richtig. Denn diese Quadratur des Kreises ist Marcel Hofmann und Gabriel Trauth und ihrem Label The Circle In Quadra mit Sitz im Mannheimer Hafenviertel gelungen. Das Team aus BWLer und Modedesigner startet mit hochwertigen, handgefertigten Schürzen für Gastronomie und Dienstleistung einen weiteren Trend zur nachhaltigen und regionalen Produktion. Eine runde Sache, die nicht aneckt: Sterneköche, Barbiere und Winzer gehören bereits zu den Fans des jungen, ehrlichen Labels.

Interview mit Gabiel Franz Trauth von Trauth Fabrikate

Wie würdest ihr euer Produkt beschreiben? Was produziert ihr?

Antwort: Unser Produkt „trauth22“ ist eine Design-Arbeitsschürze, die vor allem aufgrund ihrer Funktionalität im Performance-Bereich getragen wird. Wir sind sehr stolz, dass die frischen „Craftsmen & Artists“ die Schürze abfeiern, weil sie funktionale und ästhetische Anforderungen erfüllt. Das gilt auch für Konzepte wie zum Beispiel das NENI am Wiener Naschmarkt oder auch die Coda Dessert Bar im Berliner Stadtteil Neukölln, die täglich mit mehreren Mitarbeitern die „trauth22“ beanspruchen. Unsere Schürze ist ein europäisches Produkt. Handgefertigt in Deutschland. Unsere Stoffe werden aktuell in Schottland gewebt. Das Leder kommt hier aus der unmittelbaren Umgebung. Wir sind dabei aber nicht auf „brutal regional“ gestimmt. Wir werden immer da produzieren, wo wir das beste Produkt erstellen können.

Wann habt ihr damit angefangen? Wann habt ihr gegründet?

Antwort: Der Ursprung der Schürze entspringt aus meiner Herrenkollektion, die ich im Rahmen meines Design-Studiums erstellt habe. Als Sohn eines pfälzischen Winzers und einer philippinischen Näherin lag es nahe die Kittelschürzen und Arbeitsjacken meines Vaters als Inspiration und Grundlage für diese Kollektion zu nutzen. Gegründet haben wir Mitte 2015. Zu der Zeit haben wir die ersten Prototypen in einem Showroom im Mannheimer Hafengebiet vorgestellt. Wir haben dort schnell realisiert, dass wir mit der Schürze einen Nerv der Zeit treffen. Ein textiles Produkt, das wirklich gebraucht wird - und das in Zeiten von Fast-Fashion. Das hat uns motiviert uns auf ein Produkt zu fokussieren.

Wie kam es dazu?

Antwort: Marcel Hofmann, Mitgründer und Geschäftsführer unserer Firma und ich haben uns 2014 kennengelernt - wie waren zu der Zeit beide mitten im Studium und haben zusammen in einer Bar im Mannheimer Jungbusch als Barkeeper gearbeitet. Wir haben schnell gemerkt, dass wir harmonieren bzw ergänzen und vor allem beide Bock hatten „was Eigenes“ zu starten.

Was ist das besondere an eurem Produkt? Verwendet ihr irgendwelche besonderen Zutaten/Inhaltsstoffe/Materialien für eure Produkte?

Antwort: Unsere Arbeitsschürze ist trotz robuster Materialen sehr angenehm zu tragen. Wir haben durch die gekreuzten Lederriemen „kein Ziehen im Nacken“, die Schürze schwingt somit frei und muss nicht in der Taille gebunden werden. Das danken uns die Träger der Schürze sehr. Vor allem die Köche mit Bauchansatz :) Des Weiteren besteht unsere Schürze aus 2 Komponenten: Ledergurte, die abnehmbar sind und die Stoff-Front, die somit waschbar ist - und das bis zu 60 Grad. Wir können so die Hygieneanforderungen an eine Schürze erfüllen und ist somit für den Träger auch im Arbeits-Alltag belast- und einsetzbar.

Was ist das faszinierende an eurem Beruf?

Antwort: Wir kommen mit sehr vielen inspirierenden Menschen zusammen, die sehr viel Leidenschaft und Know-How im Gepäck haben. Wir haben tolle Kunden und Mentoren wie auch Geschäftspartner. Plus: Es gibt keinen richtigen Alltag - weil sich stetig neue Herausforderungen entwickeln.

Was ist euch als Unternehmer besonders wichtig?

Antwort: Stetig die Qualität zu prüfen und wenn möglich zu optimieren. Und das in allen Belangen - Angefangen beim Produkt bis hin zu internen Prozessen. Wir sind relativ junge Gründer und offen für frische Ideen und die Möglichkeiten der Digitalisierung. Auf der anderen Seite sehen wir den Austausch mit erfahrenen Unternehmern als sehr wichtig und grundlegend für den Erfolg unseres Labels.

Welche Leidenschaft habt ihr neben eurem Job?

Antwort: Kunst aller Art. Neben der bildenden oder abstrakten Kunst interessiere ich mich vor allem für Kunst, die gesellschaftskritisch ist - wie diese von Karikaturisten oder auch von Persönlichkeiten wie Serdar Somunco oder Street-Artists wie Banksy.

Mit wem würdest du gerne mal ein Glas Wein trinken? Und warum?

Antwort: Michael Moore und Christoph Walz Weil sie jeweils Meister ihres Faches sind, man kaum was von ihrem Privatleben weiß und beide sich vor allem dann politisch äußern, wenn es wichtig ist - um nur eine von 1000 Gründe zu nennen.

Zuletzt angesehen
nach oben