Miffy

Lange weiße Ohren, kugelrunde Knopfaugen und ein süßes Näschen: aus nicht viel mehr besteht die kleine Häsin, Miffy, die seit 1955 Groß und Klein begeistert. Die Geschichte der knuddeligen Kultfigur beginnt bei einem Urlaub in Egmond aan Zee. Bald schon erlebt Miffy nicht nur in Geschichten Abenteuer, sondern erobert die gesamte Wohn- und Lifestyle-Domäne. Weiterlesen

Dick Bruna alias der Vater von Miffy

Dick, für den sein Vater eigentlich eine weniger kreative Zukunft, nämlich als dessen Nachfolger im Verlagswesen, vorgesehen hatte, entschied sich schon früh für seine Illustratorenkarriere. Beeinflusst von Walt Disney und dem französischen Maler Henri Matisse, erstellte er die ersten Collagen für Kinderbücher. Für die Geburtsstunde des Kulthasen ist allerdings in erster Linie Dicks Sohn Sierk verantwortlich. Denn dieser wünschte sich als kleiner Junge stets eine Gutenachtgeschichte von seinem Vater. Und die sollte er, ausgestattet mit einer kleinen weißen Häsin als Protagonistin, die neugierig und aufgeschlossen die Welt erkundet, auch bekommen! In der ersten Geschichte erkundete Miffy den Garten des Ferienhauses von Familie Bruna. Dick Bruna veröffentlichte übrigens insgesamt 120 Kinderbücher und setzte sich 2014 zur Ruhe. Am 16. Februar 2017 stirbt Bruna in Utrecht, der sich seit seinem 80. Geburtstag lieber als „Miffys Opa“ und nicht als deren „Vater“ bezeichnete. Er wurde 89 Jahre alt.

Miffy oder Nijntje

“Konijntje“, das ist Holländisch und bedeutet „Kaninchen“, die Kurzform davon „Nijntje“ und unter diesem Namen war Miffy zunächst auch, vor allem in den Niederlanden, bekannt. Da sowohl die lange als auch die kurze Version, ihres nachvollziehbaren Namens, in allen anderen Sprachen außer dem Holländischen, schwierig auszusprechen war, entschied man sich dafür, ihr länderspezifisch einen entsprechend passenden Namen zu verpassen. So war sie in Frankreich einfach nur „le petit lapin“, und wurde beispielsweise in Südafrika von den Kindern als „Kleintjie“ bezeichnet. Wenig später hat man sich dann dazu entschlossen der weißen Häsin, zumindest im Ausland, einen richtigen Namen zu geben. Wichtig war hierbei, dass dieser in allen Herren Ländern gut auszusprechen sei. Und so wurde es eben Miffy.

Die Miffy-Welt

Das langohrige Hasenmädchen hat es neben Brunas Geschichten, die in 40 Sprachen übersetzt wurden, geschafft den gesamten Lifestyle-Markt zu entern: So hoppelt Miffy über Brettspiele, ziert liebevoll Kindergeschirr und Baby-Bekleidung, oder gibt seine niedliche Gestalt auch gerne einmal für verspielte Lampen her. Und mal ehrlich, ein Hase macht sich doch auch jenseits der Kinderzimmersphäre gut und kann auch jenseits der Ostersaison die Wohnung wohnlicher machen. Und falls in Dir dann doch noch der ein oder andere Zweifel aufkommen sollte, so können wir Dich mit unserem chinesischen Kalenderwissen beruhigen, laut dem nämlich Hasen als äußerst feinfühlig und kultiviert gelten. Demnach kann man mit einem Hasen im Haus gar nichts falsch machen. Und erwachsen und spießig kann man ja bekanntlich später immer noch sein…

Miffy bei BUTIQ

Auch wenn das Leben wirklich oft kein Ponyhof ist, so kann man doch einen gemütlichen Hasenstall daraus machen. Gib auch Du einem kleinen Hasenmädchen ein neues Zuhause und Du wirst sehen, dass Dir dein neuer, tierischer Mitbewohner vieles an Liebe und Wärme zurückgeben kann. Wie wäre es zum Beispiel mit dem dimmbaren Nachtlicht von Miffy? Mit ausgestreckten Löffeln kommt Miffy auf stolze 32cm. Ihr rotes Kleidchen kann überdies einfach abgestreift werden – je nachdem, was für eine Art der Beleuchtung man gerade gerne hätte. Außerdem ist eine Schlummerfunktion einstellbar, die stufenweise das Licht nach unten regelt und Dich sanft ins Schlummerland befördert. Na dann, wünschen wir süße Träume.

Zuletzt angesehen
nach oben