Design Accessoires

Das aus dem Französischen stammende Wort ‚Accessoire‘ bedeutet so viel wie ‚Nebensächlichkeit‘ oder ‚Zubehörteil‘. Doch für viele sind Accessoires weit mehr als das! Durch die Wahl zurückhaltender, puristischer Mode, werden schmucke Accessoires ins Rampenlicht gesetzt und einer öffentlichen Bewunderung freigegeben. Weiterlesen

1 von 10
1 von 10

Accessoires sind wichtige Outfit-Stellschrauben

So sammelt die eine Schals, der andere hat eine ausgewachsene Sammlung an edlen Portemonnaies und wieder ein andere ist sehr sockenaffin. Und wem kann man das verdenken, ist es nicht schlichtweg wesentlich einfacher, an den Outfit-Stellschrauben auf Accessoire-Ebene zu drehen, als gleich ein Oberteil oder eine Hose dementsprechend auszuwählen? Eben! Accessoires vermögen einen Look im Handumdrehen auf ein neues Level zu heben. Und dabei sind sie meistens freundlicher für den Geldbeutel als Pulli, Jeans und Co.

Accessoires sind so alt wie die Zeit…

Schon die Steinzeitmenschen verzierten ihre Höhlen mit Malereien und behängten sich selbst mit Mode und Schmuck. Muscheln, Schneckengehäuse und Tierzähne, ebenso wie Knochen und Steine dienten als Grundlage für die ersten kreativen Accessoire-Auswüchse. Und heute ist der Accessoire-Welt – von Materialien, Techniken und natürlich Ideenvielfalt - keine Grenze mehr gesetzt und stellen nicht selten das i-Tüpfelchen eines Outfits dar.

Form follows Function

Eine der obersten Designregeln lautet, „form follows function.“ Oft hat man in der Mode allerdings das Gefühl, das etwas gerade andersherum erdacht wurde, sich mehr der Ausgestalt widmet und weniger der Funktionalität. Dennoch gab es gerade in der Accessoire-Geschichte einige höchst pragmatische Design-Produkte: Unter anderem kann man so Siegelringe oder Schlüsselringe der alten Römer und Griechen nennen, die nicht nur optisch etwas hermachten, sondern im Alltag und darüber hinaus von größtem Nutzen waren.

Zuletzt angesehen
nach oben